Ein Städtetrip nach Prag

Prag [Praha] – die goldene Stadt an der Moldau – ist Hauptstadt Tschechiens, eines der bedeutendsten politisch-kulturellen Zentren Europas, älteste Universitätsstadt Mitteleuropas, UNESCO Weltkulturerbe und als eine der zehn meistbesuchten Städte Europas ein absoluter Touristenmagnet.
Den milden Herbstbeginn haben wir für diesen Klassiker unter den Städtetrips genutzt. Weil Prag mit einer Entfernung von knappen 500 km quasi um die Ecke liegt, haben wir uns für die Anreise per Auto entschieden. Nach guten fünf Stunden, die wir ausnahmsweise Stau-frei hinter uns gebracht haben, erreichen wir die Stadt an der Moldau. Unser Hotel (siehe Traveler’s Place Reisetipps unten) liegt mitten in der Prager Altstadt, verfügt über einen bewachten Parkplatz und ist gerade einmal 5 Minuten zu Fuß von einem unserer ersten Ziele in Prag – der Karlsbrücke – entfernt. 

Die Karlův most

Die Karlův most (Karlsbrücke) ist wohl eines der bekanntesten Prager Wahrzeichen. Die Brücke aus dem 14. Jahrhundert verbindet die Prager Altstadt mit der Kleinseite auf der anderen Seite der Moldau. Sie ist nicht nur die älteste erhaltene Brücke über die Moldau sondern zudem eine der ältesten Steinbrücken Europas. Auf beiden Seiten der 500 Meter langen Karlův most ist die Brücke mit Türmen befestigt, dem Staroměstská mostecká věž (Altstädter Brückenturm) auf der Altstadtseite und dem Malostranská mostecká věž (Kleinseitner Brückenturm) auf der Kleinseite.
Jeweils zu beiden Seiten zieren insgesamt 30 Heiligenstatuen und Madonnen die Brücke über ihre gesamte Länge.
Ein Spaziergang über die Karlův most ist definitiv Pflichtprogramm bei einem Trip nach Prag. Da das aber leider so ziemlich alle Touristen genauso sehen, herrscht auf der Brücke regelrechter Stau. Sucht Euch
daher für Euren Besuch die frühen Morgenstunden oder die späteren Abendstunden aus, wenn auf der Karlův most weniger los ist. Ihre wahre Schönheit offenbart die Brücke unserer Ansicht nach ohnehin erst, wenn Sie sich im Nebel oder Dämmerlicht über der Moldau erstreckt. 

Karlsbrücke – Karlův most

Malá Strana

Wenn wir schon einmal die Brücke überqueren, bietet es sich an auch gleich die andere Seite der Stadt zu erkunden, denn auch hier gibt es viel zu entdecken. Die sogenannte Kleinseite – im tschechischen Malá Strana – bildete bis 1784 eine eigenständige Stadt unterhalb der Prager Burg. 
Die Kleinseite hat ihren ganz eigenen Charme, den sie sich bis heute erhalten hat. Durch ihre Nähe zur Burg und den steten Handel, der rund um die Burg stattfand, haben die damaligen Bewohner es zu großem Reichtum gebracht, der in der Errichtung etlicher Prachtbauten und Wohnhäuser, Palais und Gärten seinen Niederschlag fand. Wegen der vielen repräsentativen Adressen in diesem malerischen Stadtteil haben hier mittlerweile viele Botschaften ihren Sitz. Darüber hinaus findet Ihr in den kleinen Gassen der Kleinseite aber auch etliche gemütliche und urige Restaurants und die ein oder andere Kuriosität. Unser Highlight: die wohl schmalste Gasse der Welt. Der Abstand zwischen den beiden Häuser, die diese Gasse bilden, ist so schmal, dass der Gang immer nur in eine Richtung begangen werden kann. Entgegenkommenden ausweichen ist unmöglich. Damit es in der Namenlosen Gasse nicht zum Stau kommt, regelt sogar eine Ampel hier den Fußgänger-Verkehr.

Kleinseite – Malá Strana

Die Astronomische Uhr

Neben der Karlův most zählt auch astronomischer Uhr am Prager Rathaus zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten Prags. Wenn sich im Meer der fotografierenden Touristen mal eine Lücke auftut, kann es sogar gelingen einen Blick auf die Uhr zu erhaschen und ein Foto dieses Meisterwerk gotischer Wissenschaft und Technik zu schießen. Zu jeder vollen Stunde ist der Andrang besonders groß, wenn die Prozession der zwölf Apostel sich zu Glockenklängen in Bewegung setzt.  

Prager Rathausuhr – Teynkirche

Jüdischer Friedhof

Nein, wir haben keinen Hang zum Morbiden – dennoch verschlägt es uns auch in Prag auf einen Friedhof. Wie die Friedhöfe in New Orleans ist der alte jüdische Friedhof in Prag etwas sehr Besonderes: Trotz seiner kleinen Fläche von nur etwa einem Hektar, enthält er über 12.000 Grabsteine, die dicht gedrängt und kreuz und quer auf dem Kleinen Friedhof stehen; es wird vermutet, dass hier die Gebeine von 100.000 Menschen begraben liegen. Das älteste Grab auf dem Friedhof ist von 1439.

Alter Jüdischer Friedhof – Starý židovský hřbitov

Lokale Spezialitäten

Wenn Ihr – wie wir – auch wegen des Essens gerne auf Reisen seid, werdet Ihr in Prag definitiv auf Eure Kosten kommen. Typische Gerichte sind deftige und gute Hausmannskost. Neben den Knödeln, für die die Tschechen gemeinhin bekannt sind, gibt es auch einige lecker Süßspeisen, die Ihr kosten solltet. Uns haben es vor allem das tschechische Gulasch mit Knödeln, ein gutes Pilsener Bier und zum Abschluss ein tschechischer Honigkuchen angetan. 

Traveler’s Place Reisetipps

Places

  • Karlsbrücke – Karlův most
  • Altstädter Astronomische Uhr – Pražský orloj
  • Alter Jüdischer Friedhof – Starý židovský hřbitov
  • Altstädter Ring – Staroměstské náměstí
  • Pulverturm – Prašná brána
  • Goldenes Gässchen – Zlatá ulička

Food & Drink

  • U Zlatých nůžek
  • Pod Mostem
  • Café Márnice
  • Havelská Koruna
  • Gastrobar 1402 Praha
  • Krčma U Pavouka
  • Restaurace U Vejvodů

Hotel

  • U Cervene zidle – Red Chair Hotel

Was Ihr noch wissen solltet

  • Sprache
    Landessprache Tschechiens ist Tschechisch. Sofern Ihr das nicht beherrscht kommt Ihr mit Englisch grundsätzlich weit. Viele Tschechien sprechen auch sehr gut Deutsch. Hierauf solltet Ihr Euch aber nicht verlassen und es lieber mit Englisch zuerst versuchen.
  • Währung
    Die Landeswährung in den Tschechien sind Tschechische Kronen (aktueller Wechselkurs ca. 1 EUR = 25,8 CZK). Geld könnt Ihr mit Eurer Kreditkarte am Automaten in der Landeswährung abheben oder vorher tauschen. Wollt Ihr vor Ort Geld abheben, informiert Euch vorher unbedingt über die anfallenden Gebühren für den Auslandseinsatz Eurer Karte.
  • Preise
    Das Preisniveau in Prag ist – mit Ausnahme der Hotels – geringfügig niedriger als in Deutschland. Wenn Ihr Euch etwas abseits der Touristenströme haltet, könnt Ihr aber auch sehr gute Restaurants mit authentischer Küche zu sehr günstigen Preisen finden.
  • Fortbewegung
    Wenn Ihr gut zu Fuß seid, könnt Ihr die Stadt problemlos fußläufig erobern. Ein Stichwort, das Euch bei der Wahl des Schuhwerks für Euren Trip helfen soll: Kopfsteinpflaster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.